Parkhotel Waldheim rüstet sich für die Zukunft

Wilen/Sarnen, 2. November 2015 – Das Parkhotel Waldheim passt sich pro-aktiv den touristischen Herausforderungen an und wird ein neues innovatives Geschäftsmodell verfolgen. Die Familie Townend Genoni, seit 1886 Besitzerin und Betreiberin des Resorts, wird am gleichen Standort, direkt am malerischen Sarnersee, ein neues flexibles Unternehmenskonzept umsetzen.

Eine Neuausrichtung erfolgt vor allem wegen des sich verändernden Umfeldes. In der Region werden anspruchsvolle Gäste aus dem Euroraum vermehrt durch Gruppentouristen aus Asien verdrängt. Und im Seminartourismus setzen sich zentraler gelegene Destinationen durch. Ziel ist es, sich noch konsequenter auf Individualtouristen zu konzentrieren, welche ein gediegenes Umfeld bevorzugen.

Neues Hotelkonzept, das alle Sinne anspricht

Deshalb wird die Mitgliedschaft bei „Relais du Silence“ beibehalten. Zu dieser Hotelvereinigung, gehören europaweit über 200 auserlesene Hotels, die in einer bezaubernden Natur eingebettet sind. Sie versprechen eine Reise, „bei der all Ihre Sinne erwachen“. Diesem Motto will das neue Geschäftsmodell, das im Detail entwickelt wird, noch besser gerecht werden. Die Chefin des Familienbetriebs, Alexandra Townend Genoni, bleibt denn auch im Aufsichtsrat der Société Européenne d’Hôtellerie und vertritt in diesem Gremium die „Relais du Silence“ der Schweiz.

Wegen der Neuausrichtung und der notwendigen baulichen Anpassungen werden die betrieblichen Aktivitäten per Ende Dezember 2015 eingestellt. Bis zur Umsetzung des Konzepts wird ab Frühsommer 2016 mit der kürzlich renovierten Infrastruktur eine „Lakeside-Villa“ für gehobene Ansprüche lanciert. Das Restaurant AIOLA im Dorfzentrum Sarnen, welches ebenfalls der Familie gehört und mediterrane Gastgeberkunst anbietet, wird unverändert von der Familie Panxha weiterbetrieben.

Beitrag zur Stärkung der Tourismusregion

„Tourismus war schon immer einem ständigen Wandel unterworfen, und unsere Familie hat sich in den vergangenen 130 Jahren stets frühzeitig und erfolgreich neuen Trends angepasst“, erklärt Alexandra Townend Genoni. Sie betont, dass die Umstellungen möglichst sozialgerecht erfolgen und bedauert, dass einigen Mitarbeitenden gekündet werden musste. „Das neue Geschäftsmodell wird jedoch langfristig neue Arbeitsplätze schaffen und seinen Beitrag zur Stärkung der Tourismusregion Sarnersee und Obwalden leisten“, verspricht sie. Die Arbeiten für die angedachten Umbauten werden vom Architekten Mario Botta geleitet und in der Region vergeben werden.


Zum Parkhotel Waldheim

Seit 1886 wurde das Waldheim am Ufer des Sarnersees laufend ausgebaut und befindet sich ununterbrochen im Besitz derselben Familie. In der ersten Generation unter Bertha Stedtfeld war das Waldheim eine Pension. Unter Bertha und Vladimir Dansky wurde es zum Hotel. Xenia und Paul Townend brachten die englischen Gäste nach Obwalden und das Rudern auf den Sarnersee. Alexandra Townend Genoni führt nun in vierter Generation das Waldheim als unabhängiges Hotel, als ein renommiertes Relais du Silence für innovative und anspruchsvolle Gastronomie. Der Betrieb umfasst diverse Gebäude sowie die Restaurants boccaccio, Acquarello sowie AIOLA. Bis zur Einführung des neuen Unternehmenskonzepts wird unter dem Namen „Lakeside Villa“ eine attraktive Zwischenlösung angeboten. Die restlichen Betriebe werden bis auf weiteres geschlossen mit Ausnahme des Restaurants AIOLA, das sich im Zentrum von Sarnen befindet.



Schatten/Ombre
Schatten/Ombre